_

Stöckchen aus dem Hinterhalt

Normalerweise kennt man die Blogger, die einen regelmässig lesen und kommentieren und zurückverlinken. Manchmal jedoch gibt es Überraschungen. trux, die erste Veganerin, die ich kennengelernt habe, hat mich mit einem Stöckchen beworfen.
Es geht um die sagenhaften 6 kuriosen Fakten, mich betreffend.

Fakt #1: Trotz meines Vegetarismus fasse ich Fleisch an, schneide es und diskutiere Zubereitungsarten. Ich kann mir vorstellen wie es idealisiert schmecken soll. Ich weiß, dass es nachher nicht so gut ist und dass ich Fleisch vom Geschmack her höchstens in kleinen Dosen ertragen würde und vom Ursprung her nicht gut finde, also lass ich es.
Fakt #2: Ich bin Vegetarier und mein Grund dafür ist: „Ich wollte einmal im Leben etwas komplett sinnfreies tun.“ Trotzdem komme ich nie in Versuchung, Fleisch zu essen.
Fakt #3: Mir ist einmal Knorpel aus der dicken Zehe gewachsen, der 3 (!) mal operativ entfernt werden musste.
Fakt #4: Meine erste Radioerfahrung habe ich als Kinderstimme bei RTL gemacht.
Fakt #5: Ich habe auf einem Auge 6, auf dem anderen 7 Dioptrien.
Fakt #6: Ich war für einige Jahre Bademeister.

Das Stöckchen geht weiter an Thierry und an benem.

Blogdelux: Artikel der “Woxx”

(Tags: )
Ich habe die freundliche Erlaubniss des Autors, den Artikel, der letzten Freitag in der Woxx erschienen ist, hier zu veröffentlichen. Somit bleibt er auch längere Zeit auffindbar, was Leuten, die sich über das Thema „Blogdelux“ informieren wollen, sicher nur zur Gute kommen kann.

Ich weiß aus sicheren Kreisen, dass manche Autoren, die kritische Artikel über Blogdelux in Zeitungen veröffentlicht haben, Hassmails geschickt kriegen. Das ist eine sehr interessante Information, finde ich.

Der folgende Artikel ist © Luc Caregari.

BLOGS
Le Luxembourg, blogue-t-il?
Luc Caregari

Samedi dernier une initiative appelée „Blogdelux“ a prétendue à grand renfort médiatique avoir organisé le premier rassemblement de bloggeurs au Luxembourg. Un avis contesté.

Un après-midi ensoleillé dans un bar branché de Differdange – probablement le seul de cette ville ouvrière du Sud. A la grande surprise de tout le monde, pas de champagne, mais des bières – des Super Bock en l'occurrence. Tout de même quelques plateaux avec des amuse-gueules font le tour. A en croire les organisateurs, cet événement est ultra-important. En visitant la „première rencontre de bloggeurs au Luxembourg“, on a plutôt l'impression d'avoir atterri dans un meeting de photographes amateurs, tant les flashs crépitent sur toute personne qui s'avance vers le fond du bar. Tout le monde est bien accueilli, et souvent la première question posée n'est pas le „Comment tu t'appelles?“, mais „C'est quoi l'adresse de ton blog?“. Quelques scènes drôles se passent – des reconnaissances réelles entre personnes qui se connaissent depuis des années, sans pourtant jamais s'être vues. Le monde virtuel donne la possibilité à chacun de se créer une identité inventée, et parfois les contrastes sont parlants. Mais l'ambiance reste bon enfant. Même quand les équipes de télé débarquent. RTL, TTV et même France3 se sont donnés rendez-vous dans la brasserie située place de l'hôtel de ville. Pourtant, on peut se demander ce qui peut bien les intéresser ici? Il n'y a qu'une trentaine de personnes tout au maximum qui discutent gentiment autour de quelques bières, tandis que dans une arrière-salle, les gens se montrent leurs blogs les uns aux autres par l'intermédiaire d'un projecteur raccordé à un ordinateur portable.

Ce à quoi on pouvait assister samedi dernier à Differdange était bien plus qu'une première rencontre de bloggeurs. Le visiteur pouvait témoigner en live de la création d'un buzz médiatique. Pour fabriquer un buzz: prenez un événement prétendument organisé par un groupe neutre de citoyens accros au web et des tonnes d'invitations ciblées à la presse. Mélangez bien tout ça et un après-midi dans un bar se transforme en sujet de journal-télévisé. Ca ne marche pas à tous les coups, mais c'est le fonctionnement des boîtes professionnelles spécialisées dans ce qu'on appelle le marketing viral. Entendez une sorte de marketing indirect qui passe par des bloggeurs auxquels on offre des produits pour qu'ils en parlent.

En ces derniers mois plusieurs cas de blog-marketing ont fait leur apparition dans le monde virtuel. Ils existent en deux variantes. La première est de loin la plus confortable, mais en même temps la plus risquée: ce sont les fakebloggers. Ces faux blogs sont tenus par des „ghostwriters“ qui prétendent parler de leur vie et tout simplement donner leurs opinions, alors qu'entre les lignes ils font de la promo pour la marque qui les paie. Ce peuvent être des petites remarques sur telle ou telle crème ou soupe, tout comme la – fausse – identité du bloggeur. Comme dans le cas le plus célèbre de „fakeblogging“: la chaîne WalMart, géante des hypermarchés dans le monde globalisé et surtout connue pour le mauvais traitement de ses employé-e-s avait payé des faux bloggeurs pour inventer plusieurs employé-e-s-modèles et de tenir leur blog. Pour qu'ils puissent faire l'éloge de la politique sociale de la chaîne. Ce stratagème, qui servait avant tout à contrer les opposants politiques au système WalMart, a tourné court lorsque des vrais bloggeurs ont découvert l'appât. WalMart a dû se retirer. Mais d'autres cas, impliquant des fabricants de produits de beauté sont connus. Et donc aussi révélés comme des faux …

Donc, l'industrie des relations publiques – toujours soucieuse d'investir la blogosphère, car is ont reconnus son énorme potentiel – se rabat sur une deuxième méthode l'achat de vrais bloggeurs. Dans ce cas, le bloggeur est soumis aux mêmes tentations que n'importe quel journaliste, aussi chevronné soit-il. Le schéma est presque toujours le même: la boîte, ou son sous-traitant marketing, repère des blogs connus et propose à leurs tenant-e-s des produits à l'essai. Un cas-modèle est celui de la marque d'automobile Opel, qui a loué gratuitement ses nouveaux modèles à des bloggeurs pendant un mois, pour qu'ils en fassent la promotion dans leurs blogs.

Fakeblogging et marketing

Mais revenons à Differdange et à cette première rencontre, à première vue bien innocente. Le problème c'est l'organisateur. Ce n'est justement pas un groupement libre qui a pris l'initiative de se rassembler ici, mais „culture-buzz“. Comme le nom l'indique, „culture-buzz“ est spécialisé dans le marketing viral et le buzz médiatique. Il s'agit d'un sous-groupe de la firme Vanksen, qui possède – comme par hasard – un siège social à Luxembourg-Ville. Alors, pourquoi culture-buzz organise-t-il un tel événement? Officiellement, il s'agissait de fédérer les bloggeurs luxembourgeois. Officieusement, on peut se douter qu'il s'agit aussi d'un essai de recupération de la blogosphère luxembourgeoise à des fins de marketing. L'historique de ce premier meeting varie selon les personnes interrogées. Une chose est claire: le nom Blogdelux a fait sa première apparition sur le net en novembre dernier. Mais à ce moment, personne n'avait l'intention d'organiser un meeting. Le bloggeur à l'origine de cette initiative – mais qui souhaite rester anonyme – a été contacté après-coup par des gens travaillant pour culture-buzz, qui lui ont proposé de prendre en main l'organisation. A la question s'il ne s'est pas fait récupérer, il répond: „Oui, c'est bien possible. Tout cela me dépasse un peu. Mais bon, l'essentiel c'est que cette rencontre a eu lieu“. Pourtant, pas tout le monde est aussi facilement d'accord avec la participation de culture-buzz.

Blogdelux vs Blogbuerg

Sur certains blogs, des banners portant des inscriptions comme „Boycott Blogdelux“ ou „Blogbuerg not Blogdelux“ font leur apparition. Des bloggeurs, pour la plupart des Luxembourgeois germanophones, ont mal pris l'initiative de „culture-buzz“ et l'ont critiquée, provocant ainsi de vives polémiques, qui vont de mails très longs à des menaces à peine voilées. Comme cette bloggeuse appartenant au camp Blogdelux qui a laissé un commentaire sur le blog d'un des critiques leur conseillant de faire gaffe s'ils veulent trouver un emploi, car le Luxembourg est petit. Cela laisse rêveur. Toujours est-il que si on parcourt les pages de Blogdelux – qui se veut avant tout un annuaire de bloggeurs luxos – on constate que la grande majorité est franco- voire lusophone. Pour mieux comprendre cela, il faut savoir qu'une grande partie de la blogosphère luxembourgeoise est tenue par des jeunes portuguais qui communiquent en français et parfois dans leur langue maternelle. Ce groupe est beaucoup moins critique à l'égard de Blogdelux que les luxembourgeois. Une raison est sûrement qu'il existe déjà un registre qui regroupe une grande partie des blogs luxos (le site http://blog.egalwaat.lu autrement appelé Blogbuerg). C'est aussi un registre de blogs, certes graphiquement moins attractif que Blogdelux mais sûrement libre de toute ambition commerciale. Et il a existé bien avant Blogdelux, qui d'une certaine manière a usurpé leur idée.

Reste à savoir si l'initiative de culture-buzz est une réussite. En parcourant les adresses de blogs recensées par le site on tombe sur pas mal d'adresses doubles et des sites qui ne sont pas des blogs à proprement parler, genre party.lu, et qui ne présentent pas les mêmes fonctionnalités de base d'un blog. „En fait ils ont démontrés qu'ils n'avaient aucune idée de la complexité de la blogosphère locale“, explique Joël Adami, alias Fireball, un bloggeur critique qui a tout de même fait le chemin jusqu'à Differdange. „Ils ont tout de même réussi à se faire un nom et ainsi ils pourront se représenter comme référence pour des clients potentiels.“ Car même si, d'après un des responsables de culture-buzz présent ce jour-là, le Luxembourg ne représente que quatre pourcent de leur marché, ce dernier est toujours en développement. Et mieux vaut avoir été les „premiers“. En tout cas dans la version médiatique.

“Die Lage der Pressefreiheit ist weltweit alarmierend”

So lautet ein Zitat aus dem jährlichen Report der Reporter ohne Grenzen. Besonders schmerzhaft finde ich als Blogger den Fakt, dass momentan 59 sogenannte „Internet-Dissidenten“ weltweit inhaftiert sind. Und die Leute werden in der Mehrzahl wohl Blogger sein. Aktuellstes Beispiel ist wohl Karim Amer in Ägypten.
Auf Indymedia.lu habe ich das ganze zusammengefasst.

Wieso ich blogge (II)

Weil es die gottverdammte Revolution ist.

Es war nie einfacherer, Texte ins Internet zu setzen. Aber ich hatte auch mit komplizierten Lösungen nie meine Probleme. Ehe ich auf das Blog-CMS Nucleus umgestiegen bin, habe ich das Blog jeden Tag als HTML-Text geschrieben und geupdated. Irgendwann dachte ich, dass es wohl furchtbar schick wäre, ein RSS-Feed zu haben. Dann habe ich das RSS-Feed halt auch selbst gecodet.
Trotzdem gibt es mehr als genug Leute, die sich alleine bei der Vorstellung, auch nur irgendetwas mit HTML zu tun haben zu müssen, vor Angst fast in die Hose machen oder schon keine Lust mehr haben.

Mit Blogs ist das egal. Es funktioniert einfach oder man findet einen hilfsbereiten Menschen, der einem das Blog einrichtet. Das muss einmal getan werden, und dann kann man schreiben. Das kann jeder tun, und ebenso kann jeder es danach lesen.

Die umgekehrt chronologische Reihenfolge der Einträge scheint den meisten Menschen gut in den Kram zu passen. Vielleicht liegt es auch einfach nur an unseren Lesegewohnheiten im Internet. Das aktuellste steht oben, wo es am besten sichtbar ist.
Man muss, anders als bei „personal homepages„, nicht lange suchen um zu finden was man sucht oder was man finden soll. Das Design ist einheitlich, was die Übersichtlichkeit nochmals erleichtert.

Gut: Jeder kann bloggen und jeder findet sich mit Blogs zurecht. Ist das nun schon die Revolution?
Die wahre „Revolution“ entsteht durch das Linken, die Kommentarfunktion, die Fähigkeit, nicht nur Texte ins Internet zu setzen, sondern sich auch mit anderen Menschen auszutauschen. Es gibt wohl kaum ein Medium, dass eine direktere Kommunikation zwischen Sender und Empfänger ermöglicht als das Blog.

Ich hatte anfangs sehr wenig Kontakt mit anderen Bloggern. Alle Blogs, die ich damals (back in 2001/2002) fand, erschienen mir uninteressant oder ich verstand nicht sofort, worum es dabei ging. Trotzdem war Bloggen für mich eine wichtige Sache – obwohl ich zeitgleich auch eine/mehrere Homepages unterhielt. Irgendwann kam dann auch der „Klick“ mit Kommentaren und Kontakt zu anderen Blogs, und mit einem Schlag traf ich auf eine völlig andere Welt, etwas großes, das mich sofort faszinierte.

Ich denke, diese Gedanken kann man noch vertiefen. Und da ich „Wieso ich blogge“ von Anfang an als Reihe konzipiert habe, wird da wohl noch einiges nachkommen. Ich finde es jedenfalls interessant, über das Bloggen zu bloggen. Und da mir die Frage nach dem „wieso eigentlich“ in den letzten Tagen öfters gestellt wurde, bringe ich so einige dieser Gedanken auch hier unter.

…???

Manche Dinge lassen einem den Mund offen stehen. Dinge wie das hier:

OK, ech verstin elo! Brauchst näicht méi ze soen, Oh, capitain, my capitain! Elo gesinn mir wien eppes wollt verkafen! Ahah! Blogger sinn net dom, wess du! Mach dach jo dain klengen bizness and loos d'Läit a rou!

(OK, ich verstehe jetzt! Brauchst nichts mehr zu sagen, Oh, capitain, my capitain! Jetzt sehen wir wer etwas verkaufen wollte! Ahah! Blogger sind nicht dumm, weißt du! Mach ruhig ja deinen kleinen bizness und lass die Leute in Ruhe!)

Auf meine Frage, wovon der Herr weytjens in meinen Kommentaren denn rede, antwortet er:
Déi bicher dass du wellst verkafen, déi seminären (sinn se gratis?) an all den tralala. E grupp vun bloggern huet sech mat engem agence associéiert fir eppes ze organiséireen. Dass net dëst grupp seng schold wann du och wollst eppes esou organiséiren (les grands esprits se rencontrent!), mä watt ech nët direkt verstan hatt, war dain motivatiounen fir esou rosen ze sinn. Elo ass et kloer!

(Die Bücher die du verkaufen willst, die Seminar (sind die gratis?) und all den tralala. Eine Gruppe von Blogger hat sich mit einer (Agence) Marketingfirma zusammengetan um etwas zu organisieren. Es ist nicht die Schuld dieser Gruppe, dass du auch sowas organisieren wolltest (die großen Geister treffen sich), aber was ich nicht sofort verstanden hatte, war deine Motivition, so wütend zu sein. Jetzt ist es klar!)

Wer (englisch) lesen kann, ist klar im Vorteil.
Ich verkaufe keine Bücher. Ich habe keinen Satz für das Buch „Blogs – Text und Form im Internet“ geschrieben, noch kassiere ich irgendeine Form von Geld um darauf zu linken. Ich besitze es nicht einmal. Es war jediglich ein Beispiel von den Dingen, die XX getan hat.
Die Organisation des Bloggertreffens war öffentlich.
Seminare organisiere ich keine, ebenso nicht wie komerzielle Lesungen will auch keine organisieren. Lesungen von Texten sind jedoch unter Bloggern sehr beliebt (Beispiel) und werden auch von jungen Autor_innen oft genutzt. Mein Projekt ist jedoch noch in der Phase, in der ich interessierte Leute suche.

Noch Fragen? ICH beantworte sie gerne.

Aber darum geht es hier ja auch nicht. Ich bin kein Eventmanager. Ich habe das auch gar nicht nötig. Ich bin Blogger. Wenn man etwas organisiert, muss man damit leben, dass man auch kritisiert werden kann. Wer das nicht aushällt, sollte sich vielleicht einen anderen Job suchen.

(Shot in english: I don't sell books (the concering book about german blogs I didn't even own, nor did I write something for it!), I don't organise seminars (not at all!) or reading-sessions for which you have to pay. The blogger-reunion of a part in the luxembourgish blogosphere was not started by me, but by others, as you can read here and here. Any questions? I'll answer them!

BUT this is not the topic of the discussion. I am no eventmanager and I even don't want to be one. I am Blogger. When you are organising something, it's normal that you can be target of critics. If somebody does not support this, I would recommend to change the job.

)

(EDIT 20:26:)
Manche Leute lernen es einfach nicht. Oder verstehen so wenig Englisch, dass sie wirklich nicht kapieren, was ich hier schreibe. Wieder mal Lola, wieder mal in den Kommentaren hier.
(Die Übersetzung ist rudimentär und wer mag, kann die gerne verbessern. Sachen in Klammern sind Anmerkungen von mir.)
lOlA2luXe schrieb:
Blogger zu unterstützen die Verleumdung über die Identität von Bloggern und/oder von Gesellschaften oder Verreinen betreiben (sagen) kann dir sehr viele Probleme verursachen weil das Internet eine öffentliche Plattform ist und du für eine Taten vor dem Gesetz verantwortlich bist.

Seminare abhalten, Konferenzen veranstalten, usw… sind eine komerzielle Aktivität !! Ob du eine Firma oder freischaffend (unabhängig) bist. Ich erzähle dir sicher nichts neues wenn ich dir sage dass man seine Aktivitäten versteuern muss, anderfalls würdest du dich in der totalen Illegalität bewegen.

Vergiss nicht dass du alle dich von all deinen professionellen Abgaben befreien musst (Ich bin nicht sehr gut in Beamtenfranzösisch, vielleicht kann das jemand besser übersetzen?) die obligatorisch im mémorial veröffentlich werden müssen im Rahmen einer Gesellschaft, anderfalls würden deine Aktivitäten als ordnungswidrig und illegal angesehen.

Ich hoffe du weißt worin du dich engagiert Fireball, der Weg ist lang! Ich wünsch dir sehr viel Glück für deine Projekte und ich bin ehrlich dabei !!

Was ich jedoch betrüblich (herzzerbrechend)finde ist dass du CULTURE BUZZ kritisierst aber du, du hast von diesem Treffen profitiert um Böses zu tun! Ja, du profitierst und hast uns hintergangen(missbraucht), und jetzt weiß man wieso du soviel Böses getan hast: um deine eigenen egoistischen und egozentrischen Interessen zu befriedigen, ohne das Unrecht zu sehen, dass du ehrlichen Bloggern getan hast. Man (Ich denke, gemeint ist hier jedoch „wir“) hätte gerne mit dir geredet, sieh dir all das Übel an, dass du getan hast. Glaubst du, jetzt hat man (wir, s.O) noch Lust?

unterzeichnet:
eine Bloggerin delux !

(EDIT 20:59)
Es geht immer weiter. Während Thierry nochmals erklärt, was eigentlich los ist, meint Lola, sie habe auf ihrem Blog (Link findet man in den Kommentaren, ich bin mir zu schade, das zu verlinken!) alles erklärt, obwohl dort genau das gleiche steht, was culture-buzz und Freunde uns schon seit Wochen über blogdelux erzählen und beleidigt mich und „meine Freunde“ (gemeint sind wohl hauptsächlich Thierry und XX), wobei da auch schon einiges dabei ich, was man eventuell als Drohung verbuchen könnte (letzte Sätze):
lOlA2LuXe schrieb:
Ich werde nicht wiederkommen um hier zu kommentieren, ich werde nicht mehr mit euch sprechen , ich habe genung davon mich zu wiederholen und ich will mich nicht [auf das Niveau von Fireball oder ihren Freunden] herabsetzen, ihr seit verleumderisch, unangenehm und arrogant. Ihr habt euch selbst die Türen, die euch zur Verfügung stehen verschlossen und ich, ich werde nicht wieder mit euch reden !!! Das ähnelt nicht in einem einzigen Fall Kritik, was ihr da betreibt ! Ihr gebt euch damit selbst einen sehr schlechten Start in euer späteres Berufsleben und Luxemburg ist sehr klein.

(Tag: )

Fragen an die Veranstalter von blogdelux / Questions to the organisators of blogdelux

Für jene, die noch nicht wissen, um was es sich bei Blogdelux handelt: Die Einladung und die Wahrheit, Eine Antwort von Emmanuel, Entdeckungen auf der offiziellen Homepage von Vanksenmedia, Merkwürdige Einladungen und eine pikante Frage. Wem das alles zu viel ist, der darf sich die wunderbare Kurzfassung der Ereignisse in der blogbar durchlesen.

Dieser Post verreinigt einige Fragen an die Betreiber des angeblich nichtkomzeriellen „Bloggertreffen“ blogdelux, das von der Marketingfirma „culture-buzz“ organisiert wird. Diese Fragen sind teilweise nicht von mir selbst, sondern ich habe sie in den Kommentaren gefunden und finde es wichtig, dass sie gestellt werden.
Zuerst möchte ich allerdings noch ein Fundstuck zeigen, das wohl eine Antwort auf die Zwischenrufe gewisser Leute gibt, dass „blogdelux“ angeblich ursprünglich eine Initiative von Bloggern war, die nichts mit culture-buzz zu tun haben und Anfang Dezember 2006 ins Leben gerufen wurde.
In dem französischsprachigen Blogverzeichniss mybloglog findet sich folgender Eintrag:
Blogdelux - Eintrag im Blogverzeichniss mybloglog datiert 10 November 2006.
Sehr merkwürdig, das. Für ein Bloggertreffen, dass angeblich im Dezember 2006 von Bloggern initiert wurde, existiert ein Eintrag vom 10. November 2006. Und die URL ist klar die eines gewissen Emmanuel Viviers, der ja nicht leugnen kann und will, zur Firma culture-buzz zu gehören.

Deshalb jetzt meine Fragen:

1. Wie lässt sich der Eintrag auf Mybloglog vom 10. November 2006 erklären, wenn Blogdelux im Dezember 2006 von Bloggern initiert worden ist, die überhaupt nichts mit culture-buzz zu tun haben?
2. WER sind die Leute, die nicht Blogger sind und Fragen zum Thema haben könnten, die Sie beantworten sollen?
3. Verfolgen Sie oder Culture-Buzz mit „Blogdelux“ komerzielle Interessen? Und wenn nein, könnten Sie mir dies bitte erläutern?
4. Sind zu „Blogdelux.lu“ auch Firmen, Firmenvertreter oder sonstige Personen eingeladen, die zu ihrem potentiellen Kundeskreis als Buzz-Marketingfirma gehören, besonders im Hinblick darauf, dass Sie Seminare über Blogs und Marketing angeboten haben und dies wohl auch wieder tun werden?
5.Es ist einfach, ein Weblog zu betreiben. Bei vielen Anbietern (eg. blogger.com, livejournal, usw.) geht das innerhalb von 10 Minuten und auch meine technikunbegabte Großmutter würde das mit ein wenig Geduld fertigbringen. Wieso müssen dann Professionelle auf ein Bloggertreffen kommen, wo, per Definition quasi NUR Menschen sind, die bloggen können, um den paar, die kommen, zu zeigen, wie das mit dem Bloggen funktioniert?
Ist das nicht ein klein wenig merkwürdig? Drängt sich da nicht im Kontext der von VanksenMedia für das ZUSAMMENBRINGEN VON FIRMEN UND BLOGGERN (co-)ORGANISIERTE „Bloggertreffen“ die Frage auf, ob nicht auch Firmen/sonstige an komerziellen Blogs interessierte eingeladen sein könnten und die „Professionelle“ für eben diese Menschen da sind?
6.Wenn Culture Buzz nur ein Gast ist, warum stellen sie sich gegenüber der Presse dann als GastGEBER dar??!
7.„Culture-buzz“ ist eine Tochterfirma der „Vanksen Group S.A.“ (ebenfalls ein privates Unternehmen aus dem Marketingsektor). Welches Interesse sollte ein privates Unternehmen (das ja im Gegensatz zu Organisationen wie z.B. „Caritas“ Gewinn erwirtschaften muss, um existieren zu können), haben, ein paar Bloggern ein Kaffeekränzchen zu finanzieren und organisieren?
8.Wie kommt eine Firma, die unter anderem auch kostenpflichtige Seminare anbietet, auf den Gedanken, Bloggern kostenlos beizubringen, wie man „richtig“ bloggt? Klingt das nicht ein wenig absurd und unglaubwürdig in ihren Ohren?

Questions to the organisators of blogdelux in english:
1. How can the entry at the website mybloglog from the 10th November 2006 be explained if blogdelux was initiated by bloggers who had nothing to do with culture-buzz?
2. WHO are the people, who are not blogger and that could have questions about the topic that you want to answer?
3.Do you or culture-buzz have commercial interest in blogdelux? If not, could you please explain this to me?
4. Are there people as for example companys invited to blogdelux who could be counted to your potential customers as Buzz-marketingcompany, especially that you organised comercial blog-seminars and are likley to do this in future?
5.It's very simple to use a weblog. Even my grandmother could do it. Why do you want to show the people on a blogger-meeting how to blog? Is there not poping up the question that there COULD BE some other people, in whom you have comcercial interests invited?
6.If culture-buzz is just a guest, as it was stated by one comment-poster in my blog, why does it displays itself as host?
7. Culte-buzz is a commcercial company. What interest should it have to organise a private blogger-meeting if not commercial one's?
8.Why does a company that is organising commercial seminars for blogging comes up with the idea to teach bloggers free of charge how to blog? Doesn't that sound absurd?

I want answers. Before January 27th.

Ich will Antworten. Vor dem 27. Januar.
(Tag: )

Mir drängt sich dann da doch eine Frage auf

Es ist einfach, ein Weblog zu betreiben. Bei vielen Anbietern (eg. blogger.com, livejournal, usw.) geht das innerhalb von 10 Minuten und auch meine technikunbegabte Großmutter würde das mit ein wenig Geduld fertigbringen. Wieso müssen dann Professionelle auf ein Bloggertreffen kommen, wo, per Definition quasi NUR Menschen sind, die bloggen können, um den paar, die kommen, zu zeigen, wie das mit dem Bloggen funktioniert?

Ist das nicht ein klein wenig merkwürdig? Drängt sich da nicht im Kontext der von VanksenMedia für das ZUSAMMENBRINGEN VON FIRMEN UND BLOGGERN (co-)ORGANISIERTE „Bloggertreffen“ die Frage auf, ob nicht auch Firmen/sonstige an komerziellen Blogs interessierte eingeladen sein könnten und die „Professionelle“ für eben diese Menschen da sind?

Gebt mir Antworten, ihr Organisatioren, wer auch immer ihr seid! Denn die Antworten zum Thema blogdelux sind es, die mir fehlen!


Francais:

C'est facile de créer un Weblog. Chez beaucoup d'hérbergeurs, même ma grande-mére, avec un peu de patience, pourrait le faire. Pourquoi donc des „professionels“ á une rencontre des bloggeurs, qui, par définition, SAVENT comment utilisier un blog. Pour montrer aux trois personnes qui sont là par simple hasard?

N'ést-il pas un peu… bizzare? Est-ce-que on ne se peut pas poser la question, en contexte des „réunions de bloggeur“s co-organisée par VanksenMedia avec LE BUT DE CREER DES LIENS ENTRE BOITES ET BLOGGERS! si il se peut que des firmes/personnes interesses comercialement aux blogs sont invités et si les „professionels“ sonst pour ces gens-là?

Donnez-moi des réspones! Parce ca me manque quand il concere la thématique de blogdelux!
(Tag: )

Merkwürdige Einladungen

Diese Frau da hat mir eine Mail geschrieben und gemeint, sie habe meine „Notiz/Anmerkung“ (frz. note) über blogdelux gelesen. Und die will sich mit mit Treffen und fragt, ob dies möglich ist.
Herr Vivier wollte sich ebenfalls mit mir treffen oder mit mir telefonieren.

Wozu das alles?
Wollen die mir Geld anbieten, damit ich aufhöre? Mir drohen? Bisher hat sich Herr Vivier nicht mehr bei mir gemeldet. Aber das letzte Mal hat er auch ein paar Tage gebraucht…

Ich muss mir keine Sorgen machen. Ich schlafe gut. Ich schwitze nicht. Ich kann ja auch überhaupt nichts verlieren.

(Tag: )

Blog Marketing, Culture-buzz und was man alles so auf offiziellen Seiten erfahren kann.

Sehr interessant finde ich auch dies hier, das ich eben im Internet gefunden habe. Dies auf der Seite von Vanksenmedia, die zu der „Vanksen Group“ gehört, zu der auch, oh wunder oh staune, buzz-culture gehört.
Da steht unter der Rubrik „Blog-Marketing„:

Les marques doivent faire évoluer leur conception du marketing pour mieux inclure et faire participer les bloggers, devenus de véritable consomm’acteurs ou minimedia. C’est pourquoi nos équipes organisent, participent et s’impliquent autant dans les nombreux évènements (Fannysparty, Paris Blogue t’il,..) regroupant leaders d’opinions, bloggers,… La plupart de nos collaborateurs sont eux-même bloggeurs.

Grâce à cette expertise, nous aidons les marques à faire un audit et un suivi de leur image en ligne (buzzmonitoring), à identifier et établir le contact avec les bloggers leaders d’opinions dans leur domaine. Nous assistons les marques pour mettre en place une stratégie et des actions blog marketing : création d’un blog de marque ou de chef d’entreprise, animation de communauté, seeding de produits auprès de bloggeurs,…
Ich versuche das mal zu übersetzen (relativ frei, aber ich versuche so genau wie möglich zu bleiben!):

Die Marken müssen ihre Anschauungsweise von Marketing evoluieren lassen um die Blogger, welche Konsumenten-Akteure oder minimedia geworden sind, besser einzubeziehen oder sie teilnehmen zu lassen. Deshalb organisieren unsere Mitarbeitergruppen Bloggertreffen, welche die „opinion leader“ und blogger verreint, und nehmen daran teil. Die meisten unserer Mitarbeiter sind selbst Blogger.

Dank diesem Sachverstand helfen wir Marken sich eine Zuhörerschaft zu bilden und ihr online-image zu verfolgen, den Kontakt mit den Bloggern, opinon leader in ihrem Berreich, zu identifizieren und herzustellen. Wir helfen den Marken eine Strategie und Blog marketing Aktionen zu entwickeln: ein Marken(Firmen)- oder Chefblog, Community-animation, seeding von Produkten bei Bloggern.
[Wenn ich das höre! Wir SÄHEN Produkte bei Bloggern! Ich ich ein Feld? Passt bloss auf, dass ihr keinen Wind bei mir säht. Denn auf meinem Feld bin noch immer ich der Mann mit der Sense!]

Hat noch irgendjemand Fragen zum Thema „Blogdelux will bloss Blogger zusammenbringen, damit diese ein Glas Bier zusammen trinken können„?

(Tag: )

Eine Antwort von Emmanuel

So muss sich Jens Scholz nach der zweiten Mail von Jean-Denis gefühlt haben. Eine Antwort von Emmanuel also, einmal als Kommentar gepostet und einmal als Mail.

Zuallerst finde ich es sehr mutig, per Kommentar zu antworten. Das hätte ich mir wirklich nicht erwartet. Das Leben hällt doch immer wieder Überraschungen berreit.

Lieber Herr Emmanuel Vivier,
Ich antworte ihnen auf Deutsch. Einmal, weil ich nun weiß, dass sie es verstehen – ich war mir dessen nicht sicher, da sie ihre Mails stets auf Französisch geschrieben haben, und ein zweites Mal, weil ich fast alle meine Einträge in dieser Sprache verfasse. Einzige Ausnahme bildet mein mittlerweile von manchen Leuten als „Kult-Serie“ bezeichneter Podcast „Angscht a Schrecken zu Lëtztebuerg“. Übrigens wäre „Blogdelux.lu“ eine idealle Veranstaltung, um eine Folge zu produzieren. Sollte ich in Erwägung ziehen.

Und damit, lieber Herr Vivier, sind wir auch schon beim Thema. Ich wollte in keinem Fall Ihren guten Willen und Ihre Absicht, mich auf ihr „Event“, um das mal so zu nennen, einzuladen und mich dabeihaben zu wollen, in Frage stellen. Was mein Auspruch bedeutete, war, dass es wohl nicht in Ihrem Interesse liegt, wenn ich auf meine Art und Weise darüber berichten würde. Das ist ein feiner, hauchzarter Unterschied, aber er besteht.
Ausserdem könnte ich ungemütlich werden, denn das passiert manchmal, wenn ich zu viel von dem abkriege, was ich im Allgemeinen als „Marketinggesülze“ bezeichene. Und ich könnte nicht ganz in das hippe Ambiente passen. Manche Leute empfinden das so. Ich setze dann meistens eine sehr peinliche Sonnenbrille auf, mit der ich ein wenig, aber nicht genung sehe, und passe noch weniger in das hippe Ambiente.
All diese Dinge könnten nicht in Ihrem Interesse sein.

Ahh, 150 Blogger in der Großregion! Na ja, das ist doch ein großer Unterschied. In der Großregion leben 11,2 Millionen Menschen* und die Fläche beträgt 65.401 km²*. Das sind gerade mal 0.00229354291 Blogger pro km², die Sie da gefunden haben, Herr Vivier. Ich denke, in der Großregion gibt es einige Blogger mehr. Aber wenn Sie, und das vermute ich jetzt einmal mal ganz frech, Blogger aus Luxemburg und die Grenzregionen genommen haben, bis sie auf eine für Luxemburg erstaunliche hohe Zahl und minimale Anfahrtswege für die „ausländischen“ Blogger gekommen sind, dann können ihre 150 schon stimmen.
Ich bleibe trotzdem bei meiner Behauptung, dass es im Großherzogtum Luxemburg, und meine Stammleser wissen, dass ich nicht gerade nationalistisch eingestellt bin, nur um das Ihnen gegenüber klar zu stellen, auf gar keinen Fall 150 Blogger gibt, und vor allem keine 150 aktiven.

Wie gesagt, Ihr Angebot klingt ganz nett. Das haben viele Leute gesagt, und das habe ich ebenfalls geschrieben. Aber Sie etwas völlig gemacht. Und das ist die Pressemitteilung, die fundermental anders klang als die Einladung an die Blogger.
In den Sachen, die SIe, Herr Vivier, über Blogs schreiben, bestätigen Sie immer mehr mein Bild der Marketingszene, die von sich behauptet, Blogs und Blogger zu verstehen. Und mit allem nötigen Respekt, Herr Vivier, aber Sie scheinen es nicht verstanden zu haben. Blogger mögen es, wie alle Menschen nicht, wenn man hinter ihrem Rücken andere Dinge erzählt als man ihnen selbst erzählt. Und genau das haben Sie mit der Pressemitteilung getan.

Weblogs, und das, Herr Vivier, ist meine vollste Überzeugung, sind Massenmedien. Aber es sitzt keine Redaktion hinter diesem Massenmedium, sondern ein einziger (manchmal auch mehere) Mensch. Und der bloggt, weil er Freude daran findet. Und trotzdem sollten Sie Blogs wie die Presse behandeln, Herr Vivier. Und ihnen die Information geben, die sie auch der Presse geben. Was Sie jedoch nicht getan haben.

Gut, Ihre zwei Experten sind also da, um der Presse Informationen zu geben. In ihrer Pressemitteilung klang das jedoch anders. Es klang eher so, als seien Firmen oder sonstige Personnen, die an Buzz-Marketing durch Blogs die Zielpersonnen dieser Experten. Ich zitiere Ihre Pressemitteilung noch einmal, Herr Vivier, und erlauben Sie mir, noch einmal für mich wichtige Anhaltspunkte hervorzuheben:
Was stellt das Phänomen des Blogs heute dar?
Blog und Berufsleben
Wie kann die Sichtbarkeit eines Blogs verbessert werden?
Vergleich zwischen unterschiedlichen Plattformen
Wie kann ein Blog geselliger gestaltet werden?

Erwarten Sie von der Presse diese Fragen, Herr Vivier? Und glauben Sie ernsthaft, die Presse will nur mit zwei „Experten“, die alle beide auch noch für die Marketingfirma arbeiten, die rein zufällig das Blogtreffen organisiert, reden? Glauben SIe nicht, die Presse möchte auch mit Bloggern „von der Basis“ reden?
Ihre Erklärung ist dürftig und befriedigt mich keineswegs. Ich stelle also eine eindeutige Frage:
Sind zu „Blogdelux.lu“ auch Firmen, Firmenvertreter oder sonstige Personen eingeladen, die zu ihrem potentiellen Kundeskreis als Buzz-Marketingfirma gehören, besonders im Hinblick darauf, dass Sie Seminare über Blogs und Marketing angeboten haben und dies wohl auch wieder tun werden?

Ach ja, und dann ihre nette Bemerkung zu dem Thema „damit die Konsumenten (Was für ein grässliches und hässliches Wort! Sollten Sie je in die Position kommen, die nächste Generation von Marketing“fuzzis“ heranzuzüchten, bringen SIe ihnen bitte, bitte bei, nicht mehr „Konsumenten“ zu sagen. Das sind Menschen. Genau wie Sie, Herr Vivier.) ihre Meinung über ein Produkt, ob gut oder schlecht, ausdrücken können.“
Das tun Blogger berreits. Sehen Sie sich meine Kritik über das Album von Mad Season an. Da habe ich meine Meinung über ein Produkt gesagt. Ganz frei heraus, ohne dass irgendwer mich danach gefragt hat. Es hat mich auch niemand dafür bezahlt. Und wieso habe ich das getan? Weil ich überzeugt davon war, dass es irgendwen da draussen im Web interessiert, wenn ich darüber schreibe. Und so funktioniert das bei Bloggern. Für Positiv und Negativ-Kritiken.
Vergessen sie Aktionen à la „Wir verschicken Laptops an 100 bekannte Blogger und die bloggen daran darüber“. Das führt zu nichts. Microsoft hat sich mit dieser Aktion total lächerlich gemacht. Auch die Oppel-Geschichte in der deutschen Blogosphäre war eher ein Reinfall.
Es funktioniert einfach nicht. Für Firmen wäre es besser, die Blogs zu lesen, als Menschen dazu zu bringen, über Produkte zu bloggen oder selbst zu bloggen. Dafür braucht jedoch niemand eine Marketingfirma. Und nun?

Übrigens glaube ich ihnen nicht, dass Sie „nebenbei“ im Marketing arbeiten und das rein gar nichts mit Blogdelux zu tun hat. Natürlich hat es etwas damit zu tun. Vielleicht sollte ich Ihnen, Herr Vivier, noch eine konkrete Frage stellen:
Verfolgen Sie oder Culture-Buzz mit „Blogdelux“ komerzielle Interessen? Und wenn nein, könnten Sie mir dies bitte erläutern?

Eine andere konkrete Frage wäre:
WER sind die Leute, die nicht Blogger sind und Fragen zum Thema haben könnten, die Sie beantworten sollen?

Erlauben Sie mir noch einige Anmerkungen zu Ihrem Blog, Herr Vivier:
Ich sehe auf ihrem Blog bloss ein Archiv, das bis April 2006 zurückgeht. Schade, dass man ihre Anfänge im Januar nur durch den Umweg über April erreichen kann. Ihr Blog liest sich auch mehr wie ein Firmenblog. All die Dinge, die dort stehen, könnten genausogut auf culture-buzz stehen. Ihr persönliches Blog wirkt auf mich nicht persönlich.
(Sehr lustig fand ich übrigens die Helikopteraktion. Da werden die Menschen nicht mehr mit Werbung, sondern sofort mit dem Produkt selbst bombadiert!)

Sie behaupten von sich, keinen Anspruch zu haben, die (luxemburgische) Blogosphäre vertreten zu wollen. Sie tun aber so gegenüber der Presse. In Ihrer Pressemitteilung schreiben SIe von einer „Blogger-Gemeinschaft aus Luxemburg und der Großregion „, die auf Blogdelux einlädt. Indem Sie diese Pressemitteilung noch VOR den Einladungen an die Blogger verschicken, vertreten Sie diese ja doch, noch ohne sie überhaupt gefragt zu haben!
Desweitern kommt hinzu: Sie sagen mir und auch meinen Lesern, dass SIe sich nicht als Vertreter der Blogosphäre sehen. Aber der Presse haben sie das nicht gesagt und wir können auch nicht kontrollieren, was Sie der Presse (oder anderen Leuten) dazu erzählen werden.

Sie hätten die Blogger vorher fragen sollen und dieses Treffen MIT ihnen organisieren. Das hätte eine ganz andere Relation gegeben. Aber, was gebe ich ihnen Tipps? Sie sind doch der Experte in Sachen Blog(marketing) und Bloggertreffen organisieren.

In Ihrer Mail fragen Sie mich nach meiner Telefonnummer und wollen sich mit mir treffen oder mit mir telefonieren, um über Blogdelux zu diskutieren. Gut, ich sage Ihnen dazu folgendes:
Meine Telefonummer steht im Telefonbuch. Mein Handyprovider ist Vox Mobile. (Ich bin übrigens, sollte Sie das interessieren, mässig zufrieden mit dieser Firma. Solangge es geht, ist alles in Ordnung.) Ich werde Ihnen aber nur 5 Minuten Gesprächszeit auf dem Telefon gewähren.
Ich bin der Meinung, diese Diskusion sollte öffentlich geführt werden. Sie sind Marketingexperte und bezeichnen sich selbst als Blogexperte, also dürften Sie doch in der Lage sein, auch diese Diskusion in der Öffentlichkeit, in dh. in Blogs durchzuziehen.
Sollten wir uns treffen (dazu können Sie mich per Mail kontaktieren) oder meinetwegen auch per Skype telefonieren, gebe ich Ihnen eine Stunde. Und wenn mir danach ist auch noch einmal die gleiche Zeit in der Verlängerung.
Allerdings müssen Sie mir erlauben, diese Gespräche aufzuzeichnen und eventuell zu veröffentlichen.
Noch einmal: Ich will, dass diese Diskusion öffentlich geführt wird! Diese Sache liegt mir nämlich am Herzen.

Übrigens, sie erwähnen den Blogger Robert Basic. Der hatte heute ein so wunderbares Zitat gepostet, das müssen sie sich einfach ansehen.

Ich möchte Ihnen, Herr Vivier, noch einmal für Ihren Mut danken, bei mir im Blog kommentiert und sich damit in einer ersten Runde der öffentlichen Diskusion gestellt zu haben.

Cordialement,

Joël Adami,
erster luxemburgischer Blogger & Pirat

(Tag: )
______
* (Quelle: Grossregion.net)